Artwizz Eco Backpack: Der Plastikflaschen-Rucksack im Test

Der Artwizz Eco Backpack: Review

Hallo und willkommen zurück meine lieben Umwelthelden! Es war lange Zeit ruhig hier – zu ruhig. Deswegen gibt es nun endlich etwas Neues zum Lesen für euch.

Heute geht es um einen nachhaltigen Alltagsbegleiter. In den vergangenen Monaten habe ich für euch den Eco Backpack der Berliner Accessoire-Marke Artwizz getestet und dabei auf Herz und Nieren überprüft. Der Rucksack, der aus recycelten Plastikflaschen hergestellt wird, wurde mir dafür freundlicherweise von Artwizz zur Verfügung gestellt. Es handelt sich jedoch nicht um einen gesponsorten Beitrag. Oh, ja! Ihr habt richtig gehört: Die Stoffe und Gurte für den Artwizz Eco Backpack bestehen zu 100% aus recycelten Plastikflaschen! Meine Erfahrungen zu dem nachhaltigen Rucksack erfahrt ihr nun hier in meinem Langzeittest.

Das Design

Die All-In-One Laptoptasche im Unisex-Design

Zu aller erst finde ich bei Produkten, die besonders nachhaltig sein wollen, die Versandverpackung ebenfalls sehr wichtig. Denn was bringt mir ein noch so nachhaltiges Produkt, mit dem in den meisten Fällen entweder Müll oder Plastik vermieden werden soll, das dann jedoch in einer nicht-recycelbaren Versandverpackung kommt?! Das wäre eindeutig widersprüchlich. Das weiß man wohl auch im Hause Artwizz. Aus diesem Grund kam der Eco Backpack in einer einfachen aber dennoch robusten Tyvek-Versandtasche aus Papier. Kein Single-Use-Plastik in Sicht. Der erste Eindruck in Sachen Nachhaltigkeit kann also schon mal überzeugen.

Artwizz Eco Backpack
Das ist er: Der Artwizz Eco Backpack

Aus der Versandtasche aus Papier befreit, nahm ich dann zum ersten Mal den Rucksack aus Plastikflaschen in Augenschein. Der Artwizz Eco Backpack ist schlicht und komplett in Schwarz gehalten – quasi ein schwarzes Rechteck mit Trägern. Die Front erhält durch vier exakt gesetzte Nähte eine schlichte Struktur. Am untersten Rand befindet sich, ebenfalls dezent in schwarz, das Logo von Artwizz. So passt der Eco Backpack nicht nur zu jedem Outfit, sondern ist auch noch Unisex. Er wirkt insgesamt eher sportlich, trotzdem erscheint er durch das schlichte Design zugleich elegant.

Artwizz Eco Backpack

Außerdem ist er in der Breite eher schmal. So passt sich das Design seiner Hauptaufgabe an: einen Laptop zu beherbergen. Denn genau dafür ist der Artwizz Eco Backpack ausgelegt. Das separate Laptopfach bietet Platz für ein bis zu 15 Zoll großes Notebook. Trotzdem wirkt der gesamte Rucksack nicht klobig oder zu groß, sodass er seinen Träger nicht nach Schulkind mit zu großem Ranzen aussehen lässt (ein Glück!).

Die Aufteilung

Der Artwizz Eco Backpack und das geheime Geheimfach

Die mittlere Naht, die einmal vertikal von oben nach unten verläuft, trennt die vorderen langen Fächer ab. In diese passen easy peasy beispielsweise kleinere Trinkflaschen. An den Seiten des nachhaltigen Rucksacks befindet sich jeweils ein silberner Reißverschluss. Der Längere geht über die ganze Seitenlänge und führt von Außen an das Laptopfach, wenn es mal schnell gehen muss. Ihr kommt jedoch auch über das Hauptfach, das ihr von oben aus erreicht, an das Laptopfach. Auf der anderen Seite ist der äußere Reißverschluss kürzer und führt zu meinem Lieblingsfeature: „Das Geheimfach“, wie ich es liebevoll nenne. Denn hier findet, auch ohne den Rucksack abnehmen zu müssen, beispielsweise das Portemonnaie Platz. Ich finde es zwar super praktisch, muss jedoch sagen, dass wenn ich viel Kram im Rucksack habe, es etwas schwieriger wird, mein Portmonnaie im Geheimfach zu verstauen. Mein ganzer Kram nimmt dem kleinen Täschchen einfach den Platz weg. Dennoch eine tolle Idee, die aber ausbaufähig ist.

Artwizz Eco Backpack im Test
Das vielleicht doch nicht so ganz geheime Geheimfach

Das Hauptfach erreicht ihr von oben aus. Im Inneren bietet euch der Artwizz Eco Backpack nochmals zwei kleinere Fächer – das große Hauptfach und den erneuten Zugang zum Laptopfach. Für mehr Formstabilität sorgt laut Hersteller noch der verstellbare Stabilisator. Ich finde diesen jedoch auch sehr praktisch für eine bessere Aufteilung. Andererseits habe ich nicht das Gefühl, dass der Stabilisator wirklich etwas zur Form des Rucksacks beiträgt.

Artwizz Eco Backpack
Die Aufteilung im inneren des Eco Backpack bietet viele Möglichkeiten

Vom Rucksack zum Ruck-Sack

Generell ist die Form, besonders wenn ich viel im Rucksack transportiere, mein größter Kritikpunkt am Artwizz Eco Backpack. Statt der erwarteten schlanken Rechteck-Form, bilden sich dann Beulen. Der Eco Backpack wird dann sprichwörtlich zu einem Ruck“sack“. Wirklich dramatisch finde ich das aber nicht, es mindert nur ein wenig die Ästhetik. Außerdem ist der Rucksack so flexibler, was wiederum bedeutet, dass ich mehr von meinem Kram reinstopfen kann. Da kann man die Perfektionistin schon mal für mehr Stauraum zu Hause lassen.

Apropos Stauraum: Laut Hersteller lässt sich der Rucksack auch zur Tragetasche umfunktionieren, da oben Tragegriffe angebracht sind und sich die Schultergurte verstauen lassen. Um jedoch einen wirklichen Einkauf damit zu tätigen, fehlt es hier meiner Erfahrung nach jedoch an Stauraum. Die gegebenen 22 Liter reichen in Kombination mit der Rucksackform einfach nicht für einen Großeinkauf. Es spricht aber nichts gegen einen schnellen Abstecher zum Supermarkt für drei bis vier Teile! Trotzdem habe ich da lieber zusätzlich mein gutes altes Jutebeutelchen dabei – falls mich der Heißhunger überkommt (sorry, not sorry).

Die Nachhaltigkeit

Der Artwizz Eco Backpack schenkt dem Plastik neues Leben

Kommen wir zum wohl wichtigsten und ausschlaggebenden Punkt, warum ich euch den Rucksack hier vorstelle: Die Nachhaltigkeit. Denn sein Material hebt ihn von gewöhnlichen Rucksäcken ab. Er mag zwar auf den ersten Blick sehr schlicht und ein bisschen unscheinbar wirken, doch was zählt, sind seine inneren Werte. Wie bereits erwähnt, besteht der verwendete Stoff für den Artwizz Eco Backpack zu 100% aus recycelten Plastikflaschen. Wenn das nicht eine super Art ist, ein Material, das sonst im Meer oder anderweitig in der Natur landen würde, upzucyceln. Denn machen wir uns nichts vor: So gefährlich Plastik für unsere Umwelt ist, am existierenden Bestand können wir momentan nichts ändern. Leider. Kunststoffe sind nun mal synthetische Materialien, die biologisch „innert“ sind. Das bedeutet, sie sind sehr stabil. Eine Plastikflasche braucht bis zu 450 Jahre, bis sie sich zersetzt hat – „abgebaut“ in diesem Sinne ist sie dann jedoch nicht. Ihre Mikroplastikpartikel werden einfach nur immer kleiner.

I am a live changer

Von der Flasche zum Rucksack

Umso sinnvoller ist es da, dem Plastik eine neue Aufgabe – sozusagen ein neues Leben – zu schenken. So wie es Artwizz in Form des Eco Backpacks getan hat. Dafür wird die Plastikflasche zunächst geschreddert, gewaschen und unbrauchbare Teile aussortiert. Der Rest wird nun zu Granulat verarbeitet, das sich gut einschmelzen lässt. Daraus wird Garn hergestellt und dieses Garn bildet das Material für den Artwizz Eco Backpack. Und das Material kann sich wirklich sehen lassen. Es fühlt sich hochwertig an und wirkt robust. Im Licht schimmert die Oberfläche ganz leicht, was den hochwertigen Effekt nochmal verstärkt. Der Rucksack ist zwar nicht zu 100 Prozent wasserdicht, aber einige Spritzer perlen ganz locker ab. Als Seesack solltet ihr ihn also lieber nicht nutzen. Um euren Laptop vor dem Regen geschützt ins Büro zu transportieren, reicht er aber allemal. I promise! Habe es selbst getestet und meinem MacBook geht es gut.

Artwizz Eco Backpack Plastikflaschen
Der Rucksack aus recycelten Plastikflaschen

Neben den Stoffen aus recycelten Plastikflaschen bestehen die Reißverschlüsse und die Einzelteile des Gurtsystems aus robustem und langlebigem Metall. Für den Komfort am Rücken sorgt die eingesetzte Rückenplatte, die aus recycelten Verbundstoffen hergestellt ist. Deswegen ist sie auch so schön bunt! Wem das mit dem Komfort jedoch zu viel wird und es lieber hart und kantig am Rücken mag, kann diese auch rausnehmen – nur FYI. 

Artwizz Eco Backpack im Test

Artwizz Eco Backpack Gurtsystem

Im Gespräch mit Artwizz konnte ich für euch herausfinden, das die Plastikflaschen für den Eco Backpack vermutlich aus Europa stammen. Diese werden durch unser Pfandsystem gesammelt und gehen zum großen Teil für die Weiterverarbeitung nach China. Leider lässt sich das jedoch nicht ganz genau nachverfolgen. Demnach ist auch nicht bekannt, unter welchen Arbeitsbedingungen der Stoff für den Rucksack fabriziert wird oder wie viel Nachhaltigkeit hinter dem Vorgang steckt. Dennoch: Statt im Meer zu landen wurde dieses Plastik zum Eco Backpack weiterverarbeitet, was in jedem Fall ein Schritt in die richtige Richtung ist. Zudem plant Artwizz zukünftig auch, eine nachhaltige Smartphone-Hülle in ihr Sortiment aufzunehmen. Näheres konnte ich dazu jedoch noch nicht für euch herausfinden.

Mein Fazit: Ein nachhaltiger Alltagsbegleiter mit Komfort

Unterm Strich hat mich der Artwizz Eco Backpack im Alltag nicht enttäuscht. Wenn ich etwas zu meckern hätte, dann wäre es die Form-Stabilität und das sonst so clevere Mini-Seitenfach. Letzteres hätte ich mir etwas „fester“ und vor allem größer gewünscht, damit der Rucksackinhalt hier nicht stört und auch ein Smartphone nach heutigem Größenstandard hineinpasst. Bei wenig Beladung passt aber locker ein kleines Portemonnaie oder eben ein kleineres Handy hinein. Ansonsten kann die Aufteilung überzeugen und individuell genutzt werden. Aus Sicherheitsgründen hätte ich mir aber statt eines Klettverschlusses für den Zugang zum Hauptfach einen Reißverschluss gewünscht.

Der Komfort kommt jedenfalls beim Artwizz Eco Backpack nicht zu kurz. Selbst, wenn ich im Sommer ein Top mit dünnen Trägern oder ein schulterfreies Oberteil trug, haben die breiten Tragegurte nicht eingeschnitten oder gescheuert. Vielmehr begeistert mich aber das simple und dennoch funktionale Rückenpolster. Ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass mich etwas am Rücken stören würde.

Artwizz Eco Backpack

Flatlay Eco Backpack Artwizz

Ein Exempel für künftige Mode

Aus meiner Sicht kann auch das Design überzeugen. Besonders gut gefällt mir die insgesamt schmale Form. Zudem glaube ich auch, das das Unisex-Design sehr für einen nachhaltigen Rucksack spricht. Und da wären wir auch direkt beim besten Argument: Die Nachhaltigkeit des Eco Backpacks. Der Rucksack aus Plastikflaschen setzt ein klares Exempel für die künftige Generation von Rucksäcken, Taschen oder auch die gesamte Modewelt. Statt mit Plastik unsere Umwelt zu verseuchen, sollten wir Alternativen finden und dem bereits vorhandenem Plastik eine neue und langlebigere Aufgabe geben. Dass das geht, beweist unter anderem Artwizz mit dem Eco Backpack, so wie bereits viele andere Hersteller von Produkten aus recyceltem Plastik. Und das ist hoffentlich nur der Anfang. Denn die gesamte Umwelt, insbesondere unsere Weltmeere, schreien: No plastic, please!

PS: Hier geht es zur offiziellen Seite für den Artwizz Eco Backpack.

Eure Jess

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Goto Top