Sieben Fakten über Kunststoff

Plastik ist leicht, extrem haltbar und man kann es in jede erdenkliche Form bringen – vom Legobaustein bis zur Chipstüte. Doch genau diese praktischen Eigenschaften machen das Material leider auch zum Problem für unsere Umwelt. Denn wenn die Partikel einmal in der Natur gelandet sind, bleiben sie auch dort – teilweise sogar über Jahrhunderte. Hier findet ihr sieben Fakten über die Kunststoffverbreitung und seine Folgen im interaktiven Bild:

Fotoquelle: meijer / pixabay

FAKT 1 | Im Jahr 2015 wurden weltweit 322 Millionen Tonnen Kunststoff produziert und dabei sind weitverbreitete Kunststoffarten wie PET und PA nichteinmal inbegriffen.

FAKT 2 | In den letzten 40 Jahren hat sich die Produktionsmenge weltweit mehr als versechsfacht.

FAKT 3 | Der Großteil des Kunststoffes wird zu Verpackungen verarbeitet – in Deutschland sind es 35 Prozent der Gesamtproduktion. Doch auch auf dem Bau wird, mit einem Anteil von 24 Prozent, viel Plastik benötigt. Der restliche Plastikbedarf verteilt sich auf Elektronik, Möbel, Haushaltswaren, Landwirtschaft, die Medizin und vieles mehr.

FAKT 4 | In Westeuropa verbrauchen wir pro Kopf durchschnittlich 136 Kilogramm Plastik im Jahr.

FAKT 5 | Im Jahr 2012 vielen Europaweit 25,3 Millionen Tonnen Kunststoffabfälle an – davon wurden 9,6 deponiert und 15,6 Millionen Tonnen zurück gewonnen.  Circa 42 Prozent dieser rückgewonnen Abfälle wurden recycled und circa 57 Prozent zur Energierückgewinnung verbrannt.

FAKT 6 | Die Plastikherstellung braucht rund acht Prozent der weltweiten Ölproduktion.

FAKT 7 | Verschiedene Kunststoffprodukte brauchen bis zu 450 Jahre bis sie vollständig zersetzt sind.